Die Lutherkirche in der Nordstadt füllte sich am Abend des 15. Septembers mit Ehrenamtlichen und Vertretern aus Verwaltung und Politik. Der Grund: Die einmal im Jahr stattfindenden Feierabendgespräche des Landesjugendrings nahmen wieder ihren Lauf. Im Fokus des Abends standen die Themen Jugendpolitik und ehrenamtliches Engagement. 

Ein Rückblick: In diesem Jahr lud die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Niedersachsen e.V., kurz aejn, unter dem Motto „Gastfreundschafft“ zu den Feierabendgesprächen ein. Der Vorsitzende der aejn, Ruben Grüssing, erklärt, dass es sich bei dem zusätzlichen f im Motto, um keinen Rechtschreibfehler handle. Er appelliert, dass wir uns offen als Freunde begegnen müssen, um etwas bewegen zu können.

Auch seitens der Politik wurde Interesse gezeigt: Die niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) zeigte sich begeistert. Sie schätze die ehrenamtliche Arbeit der Verbände sehr, insbesondere für junge Menschen, die geflüchtet sind.

Der Höhepunkt des Abends war ein „Polittalk“ auf dem roten Sofa mit Immacolata Glosemeyer (SPD), Volker Meyer (CDU) sowie Heiner Scholing von den Grünen. Bei dem Gespräch ging es zentral um die finanzielle Unterstützung der Bildungsarbeit von Jugendverbänden und eine stärkere Einbindung von Jugendlichen in politische Prozesse. Man kam zu dem Schluss, dass Anreize fehlen, um insbesondere junge Menschen für ehrenamtliche Arbeit zu begeistern. Rund 140 Vertreter aus 19 Mitgliedsverbänden des Landesjugendrings Niedersachsen nahmen teil.

Mir persönlich hat vor allem der Austausch mit anderen Ehrenamtlichen aus unterschiedlichen Verbänden Spaß gemacht. Es war interessant zu hören wie sie ihre Arbeit sehen und welche neuen Ideen sie im Moment bearbeiten.  Alles in allem war es ein wirklich gelungener Abend mit vielen netten Menschen, Anregungen und tollen Gesprächen.

Geschrieben von:

Viktoria Sochor

Ich heiße Viktoria Sochor und bin 17 Jahre alt. Neben meiner Leidenschaft fürs Schreiben fotografiere und filme ich gerne.

DEIN JW im Abo

Du möchtest die neue DEIN JW als Druckversion kostenlos in deinen Briefkasten? Kein Problem!

Schreib uns einfach eine E-Mail an abo@dein-jugendwerk.de mit deiner aktuellen Adresse und wir schicken dir ab sofort jede Ausgabe per Post zu. Du kannst über die gleiche Adresse das Abo jederzeit wieder abbestellen.

Natürlich freuen wir uns immer über eine Spende beim Jugendwerk um die Portokosten abzudecken. Sprich uns einfach an, solltest du uns unterstützen wollen. Wir würden uns freuen.

Zum Seitenanfang